Anfrage im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen der Stadt Düsseldorf am 29.04.2019: ......Wäre es für die Verwaltung vorstellbar, Patenschaften an Rosenstöcken im öffentlichen Raum an Bürgerinnen und Bürger zu vergeben? Mit welchem Verwaltungsaufwand wäre dabei zu rechnen und wie hoch müsste der Patenschaftsbeitrag sein, um Kostendeckung zu erzielen? Könnte das Ende der KÖ/Graf-Adolf-Platz ein Standort sein? Oder welcher zentrale Standort käme in Betracht? Viele sichtbare Initiativen tragen dazu bei, dass Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde. In Wien kann man nicht nur eine Patenschaft für Bäume und Bänke übernehmen, sondern auch für seine "Lieblingsrose". Eine Patenschaft für die Rosenpflege über 5 Jahre umfasst dort einmalige Kosten in Höhe von 350 Euro oder für 10 Jahre 650 Euro. An der Patenrose wird, falls gewünscht, ein Schild mit persönlicher Widmung angebracht. Die Rosenpatin / der Rosenpate erhält eine Patin-/Patenurkunde. Dieses Patenschaftsmodell könnte in Düsseldorf dazu beitragen, das Stadtbild weiter zu verschönern und das bürgerliche Engagement für Düsseldorf zu unterstützen.

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 26.02.2019: .......Die Bezirksvertretung stellt 1.900,00 Euro aus ihrem Etat zur Unterstützung der Hilfe im Schwangerschaftskonflikt e. V. zur Verfügung. Die Hilfe im Schwangerschaftskonflikt e. V. (HISKO) leistet eine sinnvolle und hilfreichen Beitrag für Frauen in der Schwangerschaft, die in Konfliktsituationen geraten sind. Gemeinsam mit den Frauen erarbeitet sie einen Hilfeplan für das Leben mit einem Kind, geben Hilfe zur Selbsthilfe und fördern die Eigenverantwortung. Sachspenden unterstützen und stabilisieren die werdenden Mütter. Dringend werden Kinderbetten, Erstlingsausstattung und Geschwisterwagen benötigt.....

Anfrage im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen der Stadt Düsseldorf am 04.02.2019: .....Kann sich die Verwaltung vorstellen, im Herbst, Laubsammelsäcke auszugeben, damit Bürgerinnen und Bürger Straßenlaub auf den Gehwegen vor ihrer Haustür und ihren Vorgärten einsammeln können? Unter welchen Vorraussetzungen wäre das zu realisieren? Mit welchen Kosten ist dabei zu rechnen? In zahlreichen Städten und Kommunen in Nordrhein-Westfalen (z.B. Dortmund, Essen, Hilden, Wülfrath, Heiligenhaus und Monheim) hat man damit gute Erfahrung gemacht. Dort werden Laubsäcke entweder kostenlos oder gegen eine geringe Schutzgebühr zwischen 0,50 und 1,50 Euro ausgegeben, damit Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, Laub von Straßenbäumen aufzusammeln und so nicht nur für ein sauberes Straßenbild zu sorgen, sondern auch um potentiellen Gefahrenstellen entgegenzuwirken. Die Entsorgung dieser Laubsammelsäcke erfolgt in der Regel mit der Abfuhr des Bio-Abfalls durch den jeweiligen Entsorgungsbetrieb.....

Rede zur Eröffnung Photoweekend und der Ausstellung Fotografische Positionen des Bundesverbandes Bildende Kunst am 18.01.2019: .....Es ist mir eine ganz besondere Ehre und Freude, hier die Grußworte zum Photoweekend und der Ausstellung Fotografische Positionen sprechen zu dürfen......Der BBK bildet die Klammer und ist der Vermittler zwischen künstlerisch Tätigen, Kulturpolitik und Gesellschaft in dieser Stadt und sorgt so für einen Interessenausgleich und gegenseitige Wertschätzung.....Die Fotografie ist eine noch relativ junge Kunstform und ist dennoch ein unverzichtbarer und bedeutender Bestandteil der Kunstlandschaft geworden. Es liegt mir daher besonders am Herzen, die Fotokunst und deren Entwicklung in Düsseldorf weiter zu unterstützen und zu fördern......Sieben Fotokünstlerinnen und Künstler vom Bundesverband Bildende Kunst dokumentieren ihre Sicht der Welt. Daher bin ich sehr gespannt auf das, was wir heute unter dem Ausstellungstitel "Fotografische Positionen" zu sehen bekommen werden.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 27.11.2018: .......Wie viele kostenlose WLAN Hot Spots gibt es im Stadtbezirk 2 im öffentlichen Raum? Wenn noch keine vorhanden sind: Wo sind welche geplant? Wenn welche vorhanden sind: Wie wird auf sie hingewiesen? Die Stadt will an 115 Standorten kostenloses Internet einrichten. Diese Standorte sind allerdings alle in Einrichtungen, wie Bürgerbüros, KFZ-Zulassungsstelle, Volkshochschule, Standesamt oder Jugendfreizeitstätten geplant. In Sinne einer digitalen Stadt ist ein Angebot an öffentlichen Plätzen ebenfalls von Bedeutung. Die Nordstraße im Stadtbezirk 1 hat bereits einen solchen kostenlosen WLAN Hot Spot........

Antrag im Ausschuss für Umweltschutz der Stadt Düsseldorf am 08.11.2018: .....Der Ausschuss für Umweltschutz beschließt 30.000 Euro bereitzustellen, um die Entwicklung und Umsetzung eines nachhaltigen und ökologischen Konzeptes zur essbaren Stadt in Abstimmung mit dem Gartenamt zu realisieren. Die von Umwelt- und Gartenamt zu identifizierenden Maßnahmen könnten beispielsweise auch in bestehende Urban-Gardening-Projekte, sowie in bestehende Pflanzungsprojekte der Stadt, integriert werden. Des Weiteren sollen nach Möglichkeit auch ökologische Konzepte zur essbaren Stadt von Vereinen und Initiativen durch die Verwaltung angeregt und gefördert werden. Die Finanzierung erfolgt aus den Mitteln des Haushaltes 2019. Das Anpflanzen von Kräuter- und Gemüsebeeten, Mangold, Grünkohl, Obst etc. im innerstädtischen Bereich und der Ansporn und die Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern zur ökologischen Gestaltung der essbaren Stadt stellen eine Bedeutung für den lokalen Klimaschutz und der Klimaanpassung in der Stadt dar. Dadurch setzen sich Bürgerinnen und Bürger vermehrt mit der Möglichkeit der Begrünung, der regionalen und biologischen Ernährung, sowie der Verbesserung des Klimas innerhalb der Stadt auseinander. Als ein positives Beispiel sei die Stadt Andernach genannt......

Anfrage im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen der Stadt Düsseldorf am 08.10.2018: ....Welche Möglichkeiten bestehen derzeit auf den Düsseldorfer Friedhöfen, eine Mensch-Tier-Bestattung in Form einer Grabbeigabe vorzunehmen? Müsste ein solcher Wunsch testamentarisch verfügt werden? Falls in Düsseldorf keine Mensch-Tier-Bestattung zugelassen ist, wäre zu erfahren warum das so ist und unter welchen Voraussetzungen dies dennoch möglich wäre? Würden durch die Bestattung mit einer Grabbeigabe höhere Bestattungskosten entstehen? Immer mehr Menschen wünschen sich, gemeinsam mit ihrem Haustier bestattet zu werden. Viele Bürgerinnen und Bürger lassen schon jetzt ihre verstorbenen Haustiere in Tierkrematorien einäschern und bewahren die Urne zu Hause auf, um diese nach dem eigenen Ableben mit sich gemeinsam bestatten zu lassen. Nach dem NRW-Bestattungsgesetz ist das gemeinsame Grab von Mensch und Tier erlaubt. Träger von Friedhöfen können die Urne mit der Asche eines Haustieres als Grabbeigabe gestatten. Einige Friedhöfe in NRW (Ratingen, Essen, Grefrath, Hagen, Bergisch-Gladbach und St. Augustin) ermöglichen bereits diese Bestattungsform......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 25.09.2018: .....Die Bezirksvertretung beschließt eine würdige Erinnerung an die Opfer des Bombenanschlags vom 27.Juli 2000 am S-Bahnhof Wehrhahn, Zugang Ackerstraße, zu installieren. Der Text dazu soll mit Unterstützung des Erinnerungsorts "Alter Schlachthof" Hochschule Düsseldorf sowie in Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde erstellt werden. Die Berichterstattung über die Gerichtsverhandlungen führte der Öffentlichkeit noch einmal das Leid vor augen, das durch den Anschlag ausgelöst wurde. Damit das Gedenken einen würdigen Ort in der Öffentlichkeit findet, soll eine Stele oder eine Tafel am Ausgang des S-Bahnhofs-Wehrhan Ackerstraße daran erinnern. Da der Zugang Ackerstraße des S-Bahnhofs möglicherweise keinen würdigen Rahmen für eine Tafel darstellt, soll im Erstellungsprozess eine geeignete Umsetzung für das Erinnern gefunden werden. Die jüdische Gemeinde soll einbezogen werden, da sechs der Opfer zu ihr gehörten. Da der Anschlag auf diese zehn Sprachschülerinnen und Sprachschüler vermutlich einen rechtsextremen Hintergrund hat, soll ebenso Dr. Joachim Schröder einbezogen werden, als Präsidiumsbeauftragter für den Erinnerungsort Alter Schlachthof (Hochschule Düsseldorf). Beide Institutionen haben ihre Mitarbeit schon zugesagt....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 21.08.2018: .....Wie viele Brücken, Überführungen und Fußgängerbrücken sind im Stadtbezirk 2 von einer zeitnahen Renovierung betroffen? Wie oft findet eine Überprüfung der Sicherheit der Brücken, Fußgängerüberwege und Überführungen im Stadtbezirk 2 statt? Seit dem Brückeneinsturz in Genua ist die Sicherheit der Brücken im Allgemeinen wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Um sicher zu gehen, dass in unserem Stadtteil keine Gefahr von maroden Brücken, Fußgängerbrücken oder Überführungen ausgeht, ist es wichtig den genauen Sachstand der Überprüfung dieser Bauwerke zu erfahren.....

Anfrage im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen der Stadt Düsseldorf am 28.05.2018: ....Warum betreibt die Feuerwehr eigene Tanklager? Wie hoch ist der Personal- und Sachaufwand (z. Bsp. Wartung, Reparatur, Personalkosten) dafür? Wie hoch sind die durchschnittlichen Treibstoffbestände, wie hoch ist deren Wert und ist das wirtschaftlich? Das Amt 37 - Feuerwehr, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz - hat mit externer Begleitung durch MOONROC Advisory Partners eine Organisationsuntersuchung ("Feuerwehr 2020") durchgeführt, die auf dem Grundgedanken des stadtweiten Projektes "Verwaltung 2020" zur Reduktion der Personalkosten fußt. In dem Gutachten wurde unter anderem auch die Materialwirtschaft und Lagerhaltung (4.6.3.1 des Gutachtens) untersucht. Auf die beiden Tanklager der Feuerwehr wurde dabei nur am Rande Bezug genommen. Es ist jedoch vorstellbar, dass sich auch hier Einspareffekte ergeben könnten....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 15.05.2018: .....Wie viele Gaslaternen sind seit dem Ratsbeschluss vom 10.12.2015 im Stadtbezirk 2 abmontiert und durch LED-Lampen ersetzt worden? Wie viele Gaslaternen im Bezirk sind seither erneuert oder repariert worden? Was waren die Beweggründe zur Ersetzung der Gaslaternen durch LED-Lampen? Seit dem Moratorium der Stadt bezüglich der Gaslaternen in der Stadtist nun einige Zeit vergangen und es wäre interessant zu erfahren, inwieweit sich das Beleuchtungsbild im Stadtbezirk verändert hat...

Rede im Rat der Stadt Düsseldorf am 22.03.2018: .....Zuerst möchte ich mich im Namen der FDP für die engagierte Arbeit der Bürgerinitiative Angermund bedanken. Das ist gelebte Demokratie. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht! Ausschlaggebend für unser Handeln ist das Interesse der Bürger in Angermund, aber auch das der Bürger in der gesamten Stadt Düsseldorf. Der RRX ist eine dringend benötigte Verbesserung, um die zunehmenden Pendlerverkehre per Bahn abwickeln zu können. Daher spricht sich die Düsseldorfer FDP für eine zügige Umsetzung des RRX-Projektes der Deutschen Bahn aus. Was sind die Fakten? Der Bauabschnitt in Angermund befindet sich in einer Wasserschutzzone. Die von der Bürgerinitiative gewünschte Einhausung bereitet aus Umweltschutzgründen erhebliche Probleme. Bei einer Tunnellösung würde der Baukörper bis in die Bodenschicht Terziére reichen und.....Der Fluss Anger müsste zusätzlich noch verlegt werden und ein Düker angelegt werden....

Rede im Central des Düsseldorfer Schauspielhaus am 25.01.2018: .....Ich freue mich hier in meiner Funktion als Ratsherr eingeladen worden zu sein.... Zudem bin ich im Umweltschutz-Ausschuss, im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen, im Beirat für bildende Kunst und Leiter der kleinen Kommission Wasser. Außerdem bin ich Bezirksvertreter für zwei Stadtteile und im Vorstand der Düsseldorfer FDP. Es sind also sehr, sehr viele Aufgaben, in die ich mich einarbeiten muss, wo man sich Expertise holen muss, wo man auch überzeugen können muss, auch innerhalb der Partei und dann kommen noch Bürgeranfragen. Eigentlich ist es beinahe ein Fulltimejob. Mein eigentlicher Beruf ist der des Schauspielers, Moderators und Auktionators....Als Ratsherr bekommt man ein Grundsalär.....Reich wird man dadurch also nicht. Soll man ja auch nicht.....Gleichzeitig steht die FDP natürlich für einen ausgeglichenen Haushalt....Als Kommunalpolitiker hat man feste Termine, die man unbedingt einhalten muss. Ich plane zum Beispiel meinen Urlaub entsprechend.....Dass bestimmte Dinge so lange brauchen, bis man sie durchbekommt, nervt natürlich auch immer wieder....Eine Sache, an der ich maßgeblich mitgewirkt habe, war hier in Düsseldorf die Kleinkunst zu fördern.....Dann war mein Vorschlag auch eine Straßenbennung nach der einzigen Düsseldorfer Oscarpreisträgerin, Luise Rainer....Ein weiterer Vorschlag von mir wird jetzt beispielsweise "Grün am Bau" sein. Außerdem interessiert mich die Idee einer "essbaren Stadt", mit Obstbäumen und essbaren Pflanzen......Ich lege großen Wert auf Kontakt mit den Bürgern.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 16.01.2018: .....Die Verwaltung wird gebeten, Kontakt mit den Stadtwerken aufzunehmen und eine Erneuerung, Säuberung oder verbesserte Gestaltungsmöglichkeit der Stromkästen bzw. Kabelverteilerschränke im Stadtbezirk 2 zu erörtern. Leider ist der Anblick vieler Stromkästen bzw. Kabelverteilerschränke im Stadtbezirk durch Graffiti, klebrigen Resten von Plakaten, Schmierereien und Verschmutzung kein erfreulicher, werbender und integrierender Faktor für den Stadtbezirk. In manchen anderen Stadtteilen sind schon seitens der Stadtwerke ansprechend gestalltete Stromkästen errichtet worden, die auch von Graffiti weitgehend verschont geblieben sind....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 14.11.2017: .....Die Verwaltung wird gebeten, in einer der nächsten Sitzungen der Bezirksvertretung, eine Vorstellung der Ergebnisse zur Verkehrssicherung der Bürgersteige im Stadtbezirk 2 zu veranlassen. Bei Spaziergängen durch Düsseltal und Flingern fällt einem an manchen Stellen ein nicht so guter Zustand der Bürgersteige auf. Um konkrete Maßnahmen zu veranlassen, wäre es hilfreich, wenn die Bezirksvertretung über bereits veranlasste und geplante Ausbesserungen der Bürgersteige im Bezirk und die daraus entstehenden Kosten informiert wäre......

Anfrage im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen der Stadt Düsseldorf am 07.11.2017: .....Ist die allgemeine Standfestigkeit der Bäume im Düsseldorfer Stadtgebiet erfasst worden? Welche Maßnahmen sind 2017 ergriffen worden, um gefährdete Bereiche durch kleinwurzelnde und morsche Bäume im Straßenraum und in den Parkanlagen zu entschärfen? Nach dem verheerenden Sturm Ela ist leider auch in Zukunft, durch den einhergehenden Klimawandel, mit weiteren kräftigen und ungewöhnlichen Winden und Stürmen zu rechnen. Beobachtungen zeigen, dass auch schon bei leichteren Unwettern es zu Astabgängen und Entwurzelungen im Baumbestand kommen konnte. Um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten, ist es unumgänglich, gerade im öffentlichen Raum, den Baumbestand zu überprüfen und die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen....

Anfrage im Ausschuss für Umweltschutz der Stadt Düsseldorf am 23.10.2017: .....Welche Maßnahmen hat die Verwaltung in 2017 ergriffen, um die Luftqualität zu verbessern? Hat sich die Verwaltung bereits mit den Städten (Berlin, Essen, Hamburg etc.) bezüglich ihrer Erfahrungswerte und den entstehenden Kosten für "City Trees" (Mooswände) oder "Carbon Sink" (Microalgen Emissionsreduzierung) ausgetauscht? Wie sieht die Verwaltung die Entwicklung des "Smog free towers" von der Eindhoven University of Technology, im Test in China? Die Messergebnisse an verschiedenen Stellen der Stadt haben leider zu hohe Stickoxid- und Kohlenstoffdioxid-Werte in der Luft ergeben. Hier müssen verschiedene Wege in Betracht gezogen werden, um diese Belastung in der Luft zu reduzieren....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 17.10.2017: .....Die Verwaltung wird gebeten, Verbotsschilder, bezüglich der Fütterung von Gänsen und Enten im Zoopark, aufzustellen. Die Population der Kanada-Gänse und Nilgänse ist im Zoopark zu einer Belastung des Parks und seiner Besucher geworden. Als erster Schritt zur Verringerung der Population der Gänse ist ein Verbot der Fütterung anzuraten. Des Weiteren sollte man dem Vorbild des Nordparks folgen und Schilder mit der Aufschrift: "Entenbrot ist Ententod" entlang des Zoopark-Teichs aufstellen....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 04.09.2017: .....Die Bezirksvertretung beantragt das Anbringen von Hinweisschildern mit der Aufschrift: "Nur vorwärts einparken" im Bereich der Weseler Straße. In letzter Zeit kommt es zu immer mehr Beschwerden von Bürgern, die auf dem Bürgersteig der Weseler Straße, durch anfahrende und einparkende Autos, mit Abgasen belästigt werden. Viele Fahrzeuge stehen mit ihrem Auspuff direkt zum Bürgersteig. Gerade Eltern mit Kindern ist es nur schwer zu vermitteln, warum hier noch keine Regelung getroffen wurde....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 04.09.2017: .....Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob an einigen Rändern des Stadt-Natur-Parks Flingern kostengünstig Blumen gepflanzt werden können, die nach dem ihre Blütezeit vorbei ist, auch in den darauf folgenden Blütezeiten wieder in voller Blüte erscheinen, ohne neu gepflanzt werden zu müssen. Der schöne Stadt-Natur-Park Flingern wird von vielen Besuchern leider gar nicht als Park, sondern als Grünstreifen wahrgenommen. Blumen könnten da für Abhilfe sorgen und zu einem pfleglicheren Umgang mit dem Stadt-Natur-Park führen.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 06.06.2017: ......Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, in wie weit vom bereits vorhandenen Weg im Zoopark, an der Rückseite zum Biergarten des TC 13 hin, ein Zugang ohne Belastung der Bepflanzung möglich ist. Die Antwort der Verwaltung auf eine ähnliche Anfrage der CDU vom 11.01.2017 zu diesem Thema bezog sich auf einen Zugang vom Wasserspielplatz aus und ist tatsächlich in diesem Bereich nicht sinnvoll. Anders sieht es mit einem Zugang am bereits vorhandenen Weg an der Rückseite des TC 13 aus. Nach Aussage des in der letzten BV-Sitzung vortragenden Bürgers, Herrn ....., ist der Pächter der Gastronomie des TC 13, in Absprache mit dem TC 13, bereit, die Kosten für einen zum Biergarten hinführenden Fußweg zu übernehmen. Da es in diesem Teil des Zoopark keine Gastronomie gibt und der Pavillion am Wasserspielplatz für eine solche Nutzung nicht angedacht ist, halte ich eine solche Nutzung im Interesse der Besucher des Zoopark für sinnvoll.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 09.05.2017: .....Die Bezirksvertretung stellt Mittel aus ihrem Etat zur Unterstützung des Kulturprogrammes des 39. Internationalen Straßenfestes der Bürgerinitiative Flingern zur Verfügung. Dieses Straßenfest ist eine nützliche und sinnvolle Zusammenführung aller Altersgruppen in diesem Stadtteil. Der Erlös soll sozialen Projekten in Flingern zugeführt werden. Da Kosten dem Veranstalter entstehen, kann durch die Unterstützung der Bezirksvertretung, der Erlös für die sozialen Projekte gesteigert werden.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 07.03.2017: .....Wie viele fest installierte Blitzer sind in Düsseltal und Flingern vorhanden? Wann wurden die Standorte zuletzt auf ihre Sinnhaftigkeit der Gefahrenpräventation überprüft? Ist der Blitzer am Brehmplatz noch effektiv und sinnvoll? Viele Blitzer, die vom Amt für Verkehrsmanagement fest installiert wurden, stehen an ihren Stellen schon seit Jahren und sind den Verkehrsteilnehmern bekannt. Das Fahrverhalten hat sich den Gegebenheiten angepasst. Manche Bürger fragen sich, ob ein Abbau und eine Installation an anderer Stelle sinnhafter sein könnte.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 07.03.2017: ......Die Bezirksvertretung stellt Mittel aus ihrem Etat zur Unterstützung der Projekte "Mein Körper gehört mir" und "Die große Nein-Tonne" der Gemeinschaftsgrundschule Flurstraße zur Verfügung. Diese Projekte sind eine nützliche und sinnvolle Hilfe für Kinder, um ihnen ihre grundlegenden Rechte spielerisch näher zu bringen. Der Kriminalpräventive Rat hat bereits einen Zuschuss gewährt, so dass noch ein offener Restfinanzierungsbedarf zu schließen ist.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 11.01.2017: ......Welche Straßen oder Plätze sind in Düsseltal und Flingern für den möglichen Ausbau mit Elektro-Tankstellen vorgesehen? Gibt es von Seiten der Verwaltung bereits Gespräche diesbezüglich mit Stromanbietern, wie den Stadtwerken? Die Entwicklung im Bereich der Mobilität geht in Richtung der Elektrizität. Es ist sinnvoll sich im Stadtbezirk um die größer werdende Nachfrage nach Elektro-Tankstellen zu kümmern......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 11.01.2017: .....Die Bezirksvertretung stellt Mittel aus ihrem Etat zur Unterstützung der Fotoausstellung Demenz in der Mathäikirche und dem Zentrum Plus Flingern / Düsseltal, der Diakonie und Emmausgemeinde, zur Verfügung. Diese Ausstellung soll ein positives Signal geben und zugleich ermutigen sich aktiv mit der Demenz-Erkrankung auseinander zu setzen. Die Menschen sollen erkennen, dass auch mit dieser Erkrankung eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich ist.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 23.11.2016: .....Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, in wie weit für den Schillerplatz eine angemessene Beleuchtung zu ermöglichen ist. Eine Anfrage von Anwohnern und eine Vorortbesichtigung ergaben, dass der Schillerplatz mit seinen durchquerenden Wegen nicht ausgeleuchtet ist. Hier entstehen Angsträume, die durch eine angemessene Beleuchtung beseitigt werden können....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 26.10.2016: ....Die Verwaltung wird gebeten, bei der Umsetzung des Ratsbeschlusses vom 10.12.2015 - "Energieeffieziente und historische Straßenbeleuchtung" folgende Abhängigkeiten zu berücksichtigen und die Rechte der Bezirksvertretung zu beachten. Desweiteren wird die Verwaltung gebeten, Umrüstungen nur durchführen zu lassen, wenn die Bezirksvertretung dem zugestimmt hat. Ausnahmen sind nur bei Gefahr im Verzug und sofortigen Herstellung der Verkehrssicherheit zuzulassen. Folgende Voraussetzungen sind vor einer Anhörung der Bezirksvertretung 2, gemäß Buchstabe g des Ratsbeschlusses, zu erfüllen: 1. Die Verwaltung hat eine Bilanz des bisherigen Masterplans vorgelegt, in dem die Bereiche dargestellt sind, bei denen eine Umrüstung bereits erfolgt ist und an welchen Standorten noch Gasleuchten vorhanden sind und welcher Erneuerungsbedarf künftig besteht. (Buchstabe b des Ratsbeschlusses) 2. Die Verwaltung hat die Denkmalbehörde zur Abgrenzung der Erhaltungsberreiche beteiligt. (Buchstabe g des Ratsbeschlusses) 3. Die Verwaltung hat geprüft und die Ergebnisse darüber vorgelegt, ob und wie es technisch, sowie finanziell, möglich ist, bei Umrüstung von historischen Gasleuchten, die vorhandenen Masten und Leuchtkörper im Sinne einer Bewahrung der ortstypischen Erscheinung der Leuchten, sowie der Gasleuchten typische Leuchtwirkung, durch den Einsatz moderner LED-Technik erhalten werden. (Buchstabe d des Ratsbeschlusses) 4. Die Verwaltung hat den Einsatz von Contracting-Modellen geprüft und die Ergebnisse vorgelegt. (Buchstabe f des Ratsbeschlusses) 5. Die Verwaltung hat an einer geeigneten zentralen Stelle im Stadtgebiet eine "Teststrecke Straßenleuchten" eingerichtet. (Buchstabe j des Ratsbeschlusses) Beim Ratsbeschluss vom letzten Jahr gehen Ahängigkeiten der einzelnen Punkte nicht klar hervor. Bei den Bürgern herrscht auch nach der Bürgerinformation noch eine große Unsicherheit, ob alle wichtigen Informationen vor einer Entscheidung vorliegen. Eine größere Transparenz ist von Nöten....

Rede auf dem Kreishauptausschuss der FDP am 20.09.2016: .....Eigentlich darf es da für Freie Demokraten keine zwei Meinungen geben. Die Toleranz gegenüber den Intoleranten ist das Ende der Toleranz! Es handelt sich hier nicht um eine Symbol-Politik, sondern um eine Symptom-Politik. 80% der Bürger- und Bürgerinnen wünschen sich, laut Umfrage der Fernsehproduktion: Hart aber Fair, ein Nikab- und Burkaverbot. Um von vorneherein ein paar Relativierungsargumente zu widerlegen, möchte ich jetzt schon darauf eingehen. Ein Argument ist, das Frauen den Nikab freiwillig tragen und wir ihnen das nicht verbieten dürfen. - Wer das behauptet, hat leider gar keine Ahnung in was für sozialen Strukturen die Mehrzahl der Nikabträgerinnen leben müssen. Beispiele sind da der IS, die Versklavung von Jesidinnen und die Bespitzelung durch fanatische Angehörige. Ein weiteres Argument gegen das Burkaverbot ist oft, dass es sich doch nur um vielleicht 150 Frauen handelt, die Nikab- oder Burka in Deutschland tragen würden. - Dem ist zu entgegnen, dass das allerdings kein Grund ist darüber hinweg zu sehen, wenn etwas gegen die Menschenwürde, Freiheit und Gleichheit verstößt. Politiker sollten Probleme erkennen, besonders wenn sie im Begriff sind sich zu verselbständigen. Gerne wird auch damit argumentiert, dass wir wichtigere Themen haben sollten und dies nichts mit Integration zu tun hätte. - Dem muss ich klar widersprechen, denn hier wird sich absichtlich ausgegrenzt und wir schaffen uns Parallelgesellschaften, die sich nicht integrieren wollen und somit ist dies ein wichtiges Thema. Es wird auch gerne behauptet, dass das Tragen der Burka- und des Nikab zur Religionsfreiheit gehören würden. - Auch das ist falsch, da Burka- und Nikab ein Ausdruck einer etremen Auslegung des Islam sind und nicht zwingend im Islam vorgeschrieben werden. Ausserdem wird gerne behauptet, dass ein Verbot von Nikab- und Burka dazu führen würde, dass die vollverschleierte Frau gar nicht mehr nach draussen gehen darf.- Ein Fernsehbericht über den Gesundheitstourismus aus Arabien in Bonn - Bad Godesberg hat das Gegenteil bewiesen.......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 13.09.2016: ..... Die Bezirksvertretung beantragt die Aufstellung eines Toilettenhäuschens auf dem Schillerplatz, nahe des dort ansässigen Büdchens. Angedacht wäre auch, dem Pächter des Büdchens die Möglichkeit der Abschließung des Toilettenhäuschens, während der Nachtstunden, zu ermöglichen. Eine Bürgerbefragung auf dem Schillerplatz ergab, dass Eltern und Anwohner sich dringendst ein Toilettenhäuschen für die auf dem Spielplatz spielenden Kinder wünschten, da es vermehrt zur Erledigung der Notdurft in den umliegenden Gebüschen kam....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 13.09.2016: ....Wie sieht die aktuelle Auslastung der Kindergartenplätze im Bezirk 2 aus? Was für einen Anklang findet der Kita-Navigator im Stadtbezirk? Wie hoch sind die alternativen Angebote und die Annahme der Kindertagespflege im Bezirk 2? Bei einer Befragung von Eltern war die Sorge über die Möglichkeit der Unterbringung ihrer Kinder in Kindergärten im Bezirk 2 zu verspüren.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 11.05.2016: ......Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, Brückenpfeiler im öffentlichen Straßenraum des Stadtbezirk 2, durch anerkannte Graffiti-Künstler und oder Schüler der Kunstakademie Düsseldorf bemalen / gestalten zu lassen? Kann auf ähnliche Art und Weise, in Absprache mit der BV 7, die Unterführung Rotkäppchenweg Richtung Beverweg attraktiver gestaltet werden? Als Vorbild für eine schöne und interassente Brückenpfeilergestaltung dient die Stadt Wien. Dort sind im 2. Bezirk Leopoldstadt, Vorgartenstraße, Brückenpfeiler graphisch, bunt und ansprechend gestaltet worden. In ihrer letzten Sitzung hat die Bezirksvertretung 7 einen Antrag der FDP beschlossen, in Absprache mit der Bezirksvertretung 2, die Verwaltung zu bitten, die Mauern an der Unterführung Beverweg Richtung Rotkäppchenweg für Graffiti-Künstler, zwecks einer attraktiveren Gestaltung der Unterführung, freizugeben. In beiden Fällen würde eine ansprechende Bemalung das unschöne Wildsprayen von Jugendlichen verhindern......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 11.04.2016: .....Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, in wie weit eine elektrische Grillstation im Zoopark zu ermöglichen ist und ob eine Stromversorgung, zum Beispiel in der Nähe des Parkplatzes Eisstadion, zum Anschluß einer Grillanlage sichergestellt ist. Im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen haben die Mitglieder einstimmig, einen Prüfantrag der Ampelkooperation zugestimmt, indem über elektrisch betriebeneGrillstationen in Düsseldorf nachgedacht wird. Derartige Anlagen, die über Münzeinwurf funktionieren, gibt es bereits in Hamburg und Zürich und sorgen für eine geringere Brandgefahr und ein vermindertes Aufkommen von Abfällen.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 22.06.2016: .....Warum sind, trotz des bestehenden Moratorium des Rates, die Gaslaternen auf der Graf-Recke-Straße, zwischen Clara-Fiebig-Straße und dem Brauereiausschank am Zoo, durch mehrere große LED-Fluter ersetzt worden? Wann und wo wird die angedachte Teststrecke, als Grundvoraussetzung für eine Bürgerbeteiligung, aufgebaut? Wie hat die Verwaltung vor, in Zukunft, rechtzeitig vor einem eventuell notwendigen Abriss einer Gaslaterne, die Anlieger zu informieren? Der Unmut in der Bevölkerung wird deutlich größer, wenn sie plötzlich vor vollendeten Tatsachen stehen und sie das Gefühl haben muss, dass trotz ihrer Initiativen, die Verwaltung Maßnahmen ergreift, die nicht transparent gehalten wurden und Ratsbeschlüssen zuwider handeln könnten......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 22.02.2016: ......Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, in wie weit eine Fußgängerbrücke über den Kittelbach auf der Heinrichstraße inHöhe Sybellstraße und Robert-Stolz-Straße zu ermöglichen ist. Durch das neue Wohngebiet Reitzenstein im Bezirk 6 entsteht der Bedarf an der Stelle Höhe Sybelstraße und Robert-Stolz-Straße eine fußläufige Verbindung zwischen dem Neubaugebiet und Düsseltal und dem Zoopark zu ermöglichen.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 19.01.2016: ....Gibt es neue Erkenntnisse zur Nutzung des ehemaligen Telekomgebäudes? Ist mit der Strabag, als Immobiliendienstleister des Bonner Unternehmens über Verwendungspläne gesprochen worden? Seit einiger Zeit steht das ehemalige Telekomgebäude auf der Sohnstraße leer und sollte einer weiteren Verwendung zugeführt werden...

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 19.01.2016: .....Die Bezirksvertretung beantragt die Aufstellung eines Hinweisschildes für die Realschule Schlüterstraße auf der Grafenberger Allee oder an einer anderen geeigneten Stelle, um auf die Schule aufmerksam zu machen. Bei der Sitzung des Koordinationskreises der BV 2 machte der Schulleiter der Thomas-Edison-Realschule darauf aufmerksam, dass seine Schule, durch die etwas versteckte Lage, von Teilen der Bevölkerung nicht wahrgenommen oder gefunden würde.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 19.11.2015: .....Wie viele Mitarbeiter der Verwaltung werden imDurchschnitt bei der Bearbeitung von Anfragen und Anträgen eingesetzt? Wie hoch sind die Kosten, die im Durchschnitt für die Beantwortung einer Anfrage oder eines Antrages anfallen? In vielen Bezirksvertretungen hatr sich die Anzahl der Anfragen und Anträge erheblich erhöht, so dass es von Nutzen sein kann, wenn man sich als Bezirksvertreter über die Kosten eines einzelnen Antrages oder einer Anfrage im Klaren ist.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 19.11.2015: .....Die Bezirksvertretung beantragt die Errichtung eines Zebrastreifen auf der Ackerstraße beim Eiscafé Nordmanns Eisfabrik, als Überführung zur anderen Straßenseite, in der Nähe des Kreuzungsbereich zur Hermannstraße. Gerade in den Sommermonaten erlebt man an der unübersichtlichen Kreuzung Ackerstraße-Hermannstraße, dass viele Kinder die Ackerstraße im Kreuzungsbereich hin zum Eiscafé Nordmanns Eisfabrik überqueren. Autofahrer, die von der Hermannstraße in die Ackerstraße abbiegen, rechnen oftmals nicht mit den auf die Straße laufenden Kindern.....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 19.10.2015: .....Sind für Flüchtlinge weitere Unterbringungsmöglichkeiten im Stadtbezirk 2 geplant? Wie und wann wurden die hygienischen Mängel, insbesondere in der Unterbringung Lacombletstraße, beseitigt und wird die Intimspähre der unterschiedlichen Geschlechter durch Abtrennung der Sanitäreinrichtungen etc. in den Unterbringungen gewährleistet? Gibt es eine Heimleitung, als Anlaufstelle bei Sorgen, Mängel und Streitigkeiten für die Flüchtlinge in diesen Einrichtungen? Vorübergehend sind in der Bruchstraße 98, in der Lacombletstraße 200 plus 50 in der Turnhalle sowie 50 Menschen in der Turnhalle Löbbeckestraße untergebracht. Außerdem sind rund 75 (die Zahl schwankt täglich) Flüchtlinge im Stadtbezirk 2 in Hotels untergebracht......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 19.10.2015: .....Die Bezirksvertretung stellt Mittel aus ihrem Etat zur Unterstützung der gemeinnützigen Einrichtung Theaterlabor Traumgesichter e. V. zur Verfügung. Das Theaterlabor Traumgesichter e.V. ist seit 30 Jahren gemeinnützig und unterstützt, über verschiedene Bildungsangebote, Menschen darin, ihre ursprünglichen Kräfte wieder freizusetzen und diese künstlerisch zu gestalten. Das zentrale Mittel dazu ist das Schauspiel. Regelmäßiger Schauspielunterricht, ein daraus sich bildendes eigenes Ensemble und die eigene Kostüm- und Maskenwerkstatt vereinen Professionalität und zwanglose Spielfreude. Der Verein wird aus eigenen Mitteln, durch Förderer und von Engagierten getragen. Seine Bildungsangebote werden seit 20 Jahren von der Paritätischen Akademie NRW e.V. in Kooperation mit dem Theaterlabor Traumgesichter e.V. organisiert.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 19.10.2015: .....Die Bezirksvertretung stellt Mittel aus ihrem Etat zur Unterstützung der Generationenwerkstatt Flingern-Süd zur Verfügung. Die Werkstatt soll jeden Montag von 16:30 bis 19:00 Uhr geöffnet sein. Kinder und Jugendliche (schwerpunktmäßig) aus wirtschaftlich schwachen Familien aus dem Stadtteil und aus Flüchtlingsunterkünften werden gemeinsam mit unseren Unterstützern gespendete, gebrauchte Fahrräder reparieren. Die Fahrräder gehen dann in den Besitz der Kinder und Jugendlichen über.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 07.09.2015: ....Die Verwaltung wird gebeten, der Bezirksvertretung 2 in einer der nächsten Sitzungen die Pläne der Verwaltung hinsichtlich eines Gesamtkonzeptes für die Gaslaternen in Düsseldorf und im Besonderen im Stadtbezirk 2 detailliert, auch im Zusammenhang mit Wartung und Pflege, zu erläutern. Nachdem eine von OB Geisel ins Leben gerufenene Arbeitsgruppe im April ein Konzept vorgelegt hat, das den Erhalt von mindestens 4000 der 15.000 Gasleuchten festlegte und eine Liste mit Erhaltungsgebieten quer durch das Stadtgebiet erstellt hatte, war damit bewiesen, dass der Erhalt der Gaslaternen rechtlich und technisch machbar ist. Die Initiative "Pro Gaslicht" und anderen Mitstreitern, wie die "Initiative Gaslicht in Düsseldorf" in Düsseltal, die allein im Stadtbezirk 2 über 700 Unterschriften, in kürzester Zeit, gesammelt haben, bewegten innerhalb von 60 Tagen 10.000 Bürger eine Petition für den Erhalt der Düsseldorfer Gasbeleuchtung zu unterschreiben. Ein überzeugendes Ergebnis. Damit ist erst einmal ein sofortiger Abriss-Stopp gesichert......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 08.06.2015: ..... Die Bezirksvertretung beantragt das Aufstellen von Fahrradständern im Bereich der Kühlwetterstraße. Anwohner wünschen sich die Aufstellung von Fahrradständern, damit dem dortigen Bedarf Folge geleistet wird.......

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 08.06.2015: ......Ist für ältere Menschen eine weitere Pflegeeinrichtung im Stadtteil Düsseltal geplant? Wurde von Seiten der Verwaltung mit den Trägern von Pflegeeinrichtungen über weitere Standorte im Bezirk gesprochen? Ältere Menschen würden gerne auch im Pflegefall in ihrer gewohnten Umgebung eine Versorgung erleben können. Leider muss man in den nächsten Jahren mit einem erhöhten Aufkommen von pflegebedürftigen Menschen rechnen.....

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 08.06.2015: .....Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob im Rahmen der Erneuerung des Zooparks, ein weiterer Eingang zum Park , Höhe Faunastr. 1a, errichtet werden kann und ob das Grillen, an dafür noch freizugebenen Bereichen (Bsp.: Nähe Parkplatz Eisstadion) mit den entsprechenden Entsorgungsmöglichkeiten für Grillkohle zu ermöglichen ist. Durch Sturm Ela ist der Bereich vor der Faunastraße 1a sehr in Mitleidenschaft gezogen worden und viele Parkbesucher nutzen bereits das Fehlen des Zaunes und die dort entstandene freie Fläche, um in denPark zu gelangen oder umgekehrt zur Faunastraße zu kommen. Anwohner, die in diesem Teilstück der Faunastraße wohnen, müssen ansonsten über den Brehmplatz oder mehrere 100 Meter über die Faunastraße laufen, um in den Zoopark zu gelangen. Das Grillen hat als Freizeitvergnügen sehr stark zugenommen und viele Bürger wünschen sich legale Möglichkeiten in den Grünanlagen, um diesem Vergnügen nachzukommen und um den entstehenden Unrat zu entsorgen.........

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 13.04.2015: .....Ist es möglich für die Verkehrsteilnehmer, die mit ihren Fahrzeugen aus Richtung Lindemannstraße links in die Grafenberger Allee einbiegen wollen, zwei eingezeichnete Haltepositionen zu errichten? Gibt es die Möglichkeit für Linksabbieger, die aus Richtung der Dorotheenstraße auf die Grafenberger Allee abiegen wollen, eine eingezeichnete Halteposition zu errichten? Leider kommt es an der Kreuzung Lindemannstraße zur Grafenberger Allee oft zu Staus, da die Fahrzeugteilnehmer häufig nicht wissen, wie weit sie auf die Kreuzung vorfahren können. Hier würden Haltestreifen für Abhilfe sorgen.........

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 13.04.2015: .....Die Bezirksvertretung stellt Mittel aus ihrem Etat zur Errichtung einer Wildblumenwiese an der Altenbergstraße entlang der Kastanienallee bereit. An der Altenbergstraße sind im vergangenen Sommer junge Bäume nachgepflanzt worden, die viel Licht bis auf den Boden durchlassen, das zu wuchernden Gras geführt hat. Auf dieser Fläche blühende Wildblumen zu sehen, ist ein Anliegen des Bürgerverein Düsseldorf-Grafenberg e.V. Der Verein möchte sich an den Kosten beteiligen. Das Budget des Gartenamtes sei inzwischen verbraucht. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Stadtgärtner daran auch gerne weiterarbeiten und an die Bezirksvertretung appelieren, aus ihrem eigenen Budget dafür Gelder zur Verfügung zu stellen und auch Flächen vorzuschlagen........

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 13.04.2015: ....Die Bezirksvertretung stellt Mittel aus ihrem Etat zum Bau einer Babyschaukel am Spielplatz Langer Straße zur Verügung. Das Garten-Friedhofs-und Forstamt begrüßt die Installation einer Babyschaukel am Spielplatz Langer Straße, da der Spielplatz eher für Kleinkinder ausgelegt ist und der Bedarf für eine Babyschaukel, durch Tagesmütter nachgefragt wurde. Leider stehen jedoch keine Haushaltsmittel zur Verfügung....

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 14.01.2015: .....Gibt es Informationen vom Hauseigentümer der Gebäude Rethelstraße 73, 75 und 77 über die weitere Nutzung der Häuser? Ist mit dem Hauseigentümer über geförderten Wohnraum gesprochen worden? Seit der Pachtvertrag der umstrittenen Häuser vom Hauseigentümer gekündigt worden ist, haben die Gebäude einen Leerstand und werden nicht genutzt.......

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 21.08.2014: .....Können mangelnde Sauberkeitszustände, wie bei der Erkratherstraße, zügiger durch die AWISTA GmbH behoben werden? Kann die Verwaltung eine regelmäßige Befüllung der Tütenspender für Hundekot gewährleisten? Kann die Verwaltung Aktivvorschläge gegen die Dreckecken im Bezirk Flingern unterbreiten?......

Anfrage in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 21.08.2014: .....Sieht die Verwaltung Möglichkeiten, den Dorotheenplatz schöner und sauberer zu gestalten? Können für diesen Bereich neue Bänke und mehr Müllbehälter vorgesehen werden? Kann der OSD dort, für einen gewissen Zeitraum, häufiger präsent sein, um Verschmutzungen zu unterbinden?......

Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 21.08.2014: .....Die Bezirksvertretung beantragt das Fällen oder zumindest das Stutzen der Pappeln am Rand des Zooparks zur Faunastraße hin. Sturm Ela hat leider bewiesen, das Kleinwurzler, wie Pappeln, den zukünftig zu erwartenden Klimabedingungen nicht auf Dauer standhalten können. Die Pappeln am Rand der Faunastraße haben eine Höhe eines fünfgeschossigen Hauses und gefährden die direkt dem Zoopark gegenüberliegenden Häuser.......
Antrag in der Bezirksvertretung Düsseltal und Flingern am 21.08.2014: .....Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob im Rahmen der Erneuerung des Zooparks, eine Erweiterung des Sportangebotes durch eine am Boden beleuchtete (Solarleuchten?) Joggingstrecke möglich ist.......
Rede im Kommunalwahlkampf der Stadt Düsseldorf am 05.05.2014: ..... man muss bei freigegebenen Flächen für die Streetartszene auch die Gefahr im Auge behalten, dass Sprayer angelockt werden könnten, die sich dann in der Umgebung illegal betätigen könnten. Alternativ schlage ich vor, bewegliche Wände vor Kultureinrichtungen zur Verfügung zu stellen.......